Einwöchige Rundreise zur Eröffnung der Reisesaison 2021
Festtermine: 22. – 28. Mai und 3. – 11. September

Diese Reise hätte eigentlich im vergangenen Jahr stattfinden sollen und das im Rahmen einer Delegationsreise deutscher Kommunalpolitiker, die den Corona-Einschränkungen zum Opfer fiel. Das Thema war: 30 Jahre ERKA-Reisen in Georgien. Denn zum Jahreswechsel 1989/90 kam der damalige deutsche TV-Journalist und Unternehmer Rainer Kaufmann zum ersten Mal nach Georgien und zwar als Begleiter eines Schüleraustauschs mit dem 6. Gymnasium in Tbilissi, der damals einzigen Schule mit Deutsch als erster Fremdsprache. Das war noch zu Zeiten der Sowjetunion. Das Land und seine Menschen faszinierten ihn dermaßen, dass er sofort daran ging, Georgien für deutsche Bildungsreisende zu erkunden. Im Jahr 1993, Georgien war mittlerweile selbständig geworden, führte er dann die ersten Touristen aus Deutschland durch Georgien. Die folgenden Fotos zeigen v.l.n.r.

  • Rainer Kaufmann (hinten in der Mitte) mit seinem Team im Touristenbus im Jahr 1993
  • Besuch in David Garedschi im Jahr 1993
  • Rainer Kaufmann fotografiert eine Provinz-Tankstelle in den 90-er Jahren

 

 

 

 

 

 

In den Jahren 1993/94 produzierte er in Swanetien für das ZDF den Film „Terra-X: Gletschergold“, die erste deutsche TV-Dokumentation nach dem Ende der UdSSR . An mehr als 15 TV-Dokumentationen für deutsche Sender hat er in dieser Zeit mitgewirkt und fünf Bücher über Georgien verfasst. Seit Februar 2012 ist er Herausgeber der deutschsprachigen Monatszeitung aus dem Südkaukasus „Kaukasische Post – gegr. 1906“ und schreibt seither regelmäßig Berichte, Kommentare und Satiren zu Georgien. Die folgenden Bilder zeigen Szenen während der Dreharbeiten zum ZDF-Film in den Jahren 1993/94 (v.l.n.r. Drehpause im Terek-Hochtal bei Uschguli, Opferung beim Wallfahrtsfest Kwirikoba auf Lagurka, Ortsmitte von Mestia):

 

 

 

 

 

 

Seither hat er mit seiner Frau erheblich in den Aufbau des nachsowjetischen Tourismus in Georgien investiert u.a. mit einem der ersten Privathotels in der georgischen Hauptstadt, dem „Hotel Kartli“ samt Restaurant, und einer Reise-Agentur. Das erste nennenswerte private unternehmerische Investment aus Deutschland in Georgien nach dem Fall der UdSSR und das vor jetzt mehr als 25 Jahren.

Mit dieser einwöchigen Reise zu Pfingsten 2021 (2. Fest-Termin im September) wollen Gabi und Rainer Kaufmann wenigstens ein paar Stationen ihres gemeinsamen Engagements in der Kaukasus-Republik wieder aufsuchen und laden hierzu vor allem Freunde und Bekannte aus all diesen Jahren ein.

Programm

Tag 1:
Frühmorgens Ankunft auf dem Flughafen Tbilissi. Transfer zum Hotel Alpenhaus in Stepanzminda, dessen Management ERKA-Reisen mit seiner georgischen Tochtergesellschaft im Frühjahr 2020 übernommen hat. Am Nachmittag steht die Vorführung zweier Filme an: „Terra-X: Gletschergold“  (ZDF) und „Länder-Menschen-Abenteuer: Georgien – Von Null auf 5.000“ (SWR). An beiden Filmen aus den Jahren 1993/94 und 2016 hat Rainer Kaufmann als Produktionsleiter vor Ort mitgewirkt. Außerdem liest er einige Geschichten und Satiren aus seinen Büchern und der Kaukasischen Post. Am Abend gibt es auf der Terrasse des Hotels, die einen atemberaubenden Blick auf den Berg Kazbek (5.047 m) bietet, eine Grillparty mit großer georgischer Tafel und einer Weinprobe. Übernachtung in Stepanzminda. Die folgenden Bilder zeigen den Kazek aus der Sicht des Hotels Alpenhaus und im Spiegel der Restaurant-Fenster des Hotels.

 

 

 

 

 

 

Tag 2 (Pfingstsonntag):
Nach einem ausführlichen Feiertags-Brunch auf der Hotel-Terrasse steht am Nachmittag ein Besuch der Wallfahrtskirche Zminda Sameba an. Rainer Kaufmann hat sie im Jahr 1990 erstmals besucht und zwar am 28. August, dem großen und traditionsreichen Marien-Wallfahrtsfest am Kazbek „Mariamoba“. Es war die erste große Wallfahrt seit Jahrzehnten, weshalb damals sogar der georgische Patriarch Ilia II. gekommen war. Ein Erlebnis, das sich einfach einprägen musste. Seither hat sich vieles an der Tradition dieses Festes geändert. Mehr Fotos zu Mariamoba: hier. Abendessen und Übernachtung in Stepanzminda. Die folgenden Bilde Zeigen Szenen von Mariamoba vor rund 20 Jahren.

 

 

 

 

 

 

Tag 3 (Pfingstmontag):
Zwei Ausflugsfahrten stehen auf dem Programm. Zum einen in das Dörfchen Sdo, ein Adlernest hoch über der Darialischlucht mit einem wunderschönen kleinen Heiligtum. Danach Fahrt in die Darialischlucht bis zur georgisch-russischen Grenze. Am Nachmittag Fahrt in das Dorf Djuta mit einem ausgedehnten Spaziergang. Am Abend serviert die Küchen-Crew von Rainer`s European Restaurant aus Tbilissi eine überraschende Auswahl verschiedener Chinkali- und Chatschapuri-Rezepte. Übernachtung in Stepanzminda. Die beiden Fotos zeigen eine uralte Widderfigur und ein christliches Heiligtum hoch über der Dariali-Schlucht.

 

 

 

 

 

 

Tag 4:
Fahrt über den Kreuzpass am Schinvali-Stausee vorbei nach Chewsuretien mit einem Besuch des Wascha-Pschawela-Museums im Dorf Chargali. Von da geht es über Tianeti mit dem Kloster Kvetera in die Weinbauprovinz Kachetien. Abendessen mit großer Weinprobe und Übernachtung im Hotel Chateau Kvareli. Die folgenden Bilder zeigen das Museum in Chargali, das seinen alt-sojwetischen Charme nicht verbergen kann.

 

 

 

 

 

 

Tag 5:
Am Morgen Besichtigung der Weinkellerei Kindzmarauli Cooperative, der einzigen Kellerei, die von der Sowjetzeit bis heute ununterbrochen gearbeitet hat. Diese Geschichte hat Rainer Kaufmann in den letzten 30 Jahren intensiv verfolgen können und wird sie während der Betriebsbesichtigungvor Ort erzählen. Mit einer kurzen Kachetien-Rundfahrt geht es zurück nach Tbilisi. Zum Abendessen in Rainers European Restaurant sind als besondere Gäste frühere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und georgische Freunde von Rainer Kaufmann eingeladen. Übernachtung in Tbilissi. Die folgenden Fotos zeigen v.l.n.r.: Hotel Chateau Kvareli, Marani-Keller im Weinkellerei Kindzmarauli Cooperative, historischen Foto vom Weinhandel in Tbilissi.

 

 

 

 

 

 

Tag 6:
An diesem Tag steht ein Rückblick auf den Anfang des Engagements von ERKA-Reisen in Georgien auf dem Programm, der Schüleraustausch mit dem 6. Gymnasium. Aus diesem hat sich nicht nur ERKA-Reisen entwickelt, es gibt auch andere Geschichten, die zu erzählen wären. Lassen Sie sich überraschen. Abendessen und Übernachtung in Tbilissi.

Tag 7:
Die georgische Hauptstadt hat viele Gesichter. In einem außergewöhnlichen und intimen Stadtrundgang zeigt Rainer Kaufmann viele Plätze hinter den bekannten Fassaden und erzählt dazu seine Geschichten, die er in 30 Jahren erlebt und erfahren hat. Am Abend lädt er zu einem großen Buffet der „Neuen Georgischen Küche“ ein, die seit einem Jahrzehnt Monat für Monat in seinem Restaurant für die „Kaukasische Post“ entwickelt wurde. Ein kleiner Nebenaspekt von jetzt 30 Jahren deutschen Familien-Unternehmens in Georgien. Zu diesem Abschiedsabend der kleinen Jubiläumsreise werden auch einige Ehrengäste aus Tbilissi eingeladen. Übernachtung in Tbilissi.

Tag 8: Frühmorgens Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland.

Unsere Leistungen:

Alle Transfers in einem 4×4-Minibus. Übernachtungen in DZ/Dusche/WC. Vollpension incl. alk. Getränke, Mittagessen teilweise als Picknick. Alle Führungen durch Rainer Kaufmann.

Je ein Exemplar der Bücher „Georgien – Begegnungen in zwei Jahrzehnten“ und „Neue Georgische Küche“.

 

Jubiläums- und Freundschaftspreis pro Person: € 940,–

Einzelzimmer-Zuschlag: 150 €

Individuelle Termine und Preise auf Anfrage. Mehr Fotos in den Fotogalerien auf dieser Seite.
Bitte beachten Sie die aktuellen Corona-Einreise-Vorschriften Georgiens auf www.erkareisen.de

 

Buchung:

ERKA-Reisen GmbH
Robert-Stolz-Straße 21 – 76646 Bruchsal – Tel: 07257/930390
Email: service@erkareisen.de

 

Veranstalter: Ltd. ERKA-Travel-Caucasus/Tbilissi