Ab Mai wirds wieder schön…

Niemand weiß derzeit genau, wann der Tourismus in Georgien wieder starten kann. Wir haben Ostern erst einmal abgeschrieben und bereiten uns auf einen Neustart an Pfingsten vor. Mit einigen besonderen Reise-Ideen neben unseren Standardreisen, die wir nach wie vor gerne für Sie individuell im Ablauf und in der Gruppengröße organisieren. Fragen Sie uns unter service@erkareisen.de. Bei diesen besonderen Reise-Ideen 2021 achten wir vor allem auf die Einhaltung spezieller hygienischer Vorschriften. Wir holen Sie mit unseren täglich desinfizierten Fahrzeugen am Flughafen ab, fahren Sie durchs Land und bringen Sie wieder zum Flughafen zurück. Die Übernachtungen haben wir überwiegend in unseren eigenen beiden Hotels gebucht, dem Hotel Kartli in Tbilissi und dem Hotel Alpenhaus in Stepanzminda. Dort haben wir direkten Zugriff auf die Hygiene und können vor allem auch Frühstück und Abendessen in Räumen anbieten, die nur für unsere Reisegruppen reserviert sind. Kontakte mit anderen Reisenden oder Gästen werden auf ein Minimum reduziert. Mittagessen finden, soweit möglich, immer im Freien statt, gelegentlich als Picknick an besonders schönen Plätzen der Natur. Und der Schwerpunkt der Reiseprogramme liegt – mit einer Ausnahme – auf Aktivitäten im Freien, wobei wir Orte mit übergroßen Menschenansammlungen meiden. Hier unsere besonderen Reise-Ideen für Sommer und Herbst 2021, Reise-Ideen die viel mit der jetzt mehr als 30-jährigen Erfahrung von ERKA-Reisen in Georgien zu tun haben..
Bitte beachten Sie die aktuellen Einreise-Bestimmungen des Landes Georgien und die Reisehinweise des Auswärtigen Amtes. Die entsprechenden Links finden Sie in der rechten Spalte dieser Seite.

 

Besondere Reise-Idee 2021: Jubiläumsreise 30 Jahre ERKA in Georgien

Einwöchige Rundreise zur Eröffnung der Reisesaison 2021 – Festtermine: 22. – 28. Mai 2021 und 3. – 11. September

Diese Reise hätte eigentlich im vergangenen Jahr stattfinden sollen und das im Rahmen einer Delegationsreise deutscher Kommunalpolitiker, die den Corona-Einschränkungen zum Opfer fiel. Das Thema war: 30 Jahre ERKA-Reisen in Georgien. Denn zum Jahreswechsel 1989/90 kam der damalige deutsche TV-Journalist und Unternehmer Rainer Kaufmann zum ersten Mal nach Georgien und zwar als Begleiter eines Schüleraustauschs mit dem 6. Gymnasium in Tbilissi, der damals einzigen Schule mit Deutsch als erster Fremdsprache. Das war noch zu Zeiten der Sowjetunion. Das Land und seine Menschen faszinierten ihn dermaßen, dass er sofort daran ging, Georgien für deutsche Bildungsreisende zu erkunden und zu erschließen. Die ersten Touristen führte er im Jahr 1993 durch Georgien. Das nebenstehende Bild zeigt ihn bei dieser ersten Touristenreise 1993 (hinten, Mitte) im rustikalen Touristenbus dieser Zeiten zusammen mit seinem Team. Seither hat er mit seiner Frau erheblich in den Aufbau des nachsowjetischen Tourismus in Georgien investiert u.a. mit einem der ersten Privathotels in der georgischen Hauptstadt, dem „Hotel Kartli“ samt Restaurant, und einer Reise-Agentur. Es war das erste nennenswerte private unternehmerische Investment aus Deutschland in Georgien nach dem Fall der UdSSR und das vor jetzt mehr als 25 Jahren. Mit dieser einwöchigen Reise wollen Gabi und Rainer Kaufmann wenigstens ein paar Stationen ihres gemeinsamen Engagements in der Kaukasus-Republik wieder aufsuchen und laden hierzu vor allem Freunde und Bekannte aus all diesen Jahren ein.

Mehr Informationen zu dieser Reise: hier und auf mehreren Seiten der Foto-Galerie.

 

Besondere Reise-Idee 2021: Paragliding, Wandern, Reiten, Mountain-Biking
auf dem Balkon Europas

Zum Frühjahr 2020 haben wir das Management des Hotels Alpenhaus-Kazbek in Stepanzminda (früher: Kasbeghi) übernommen, um neben unserem Hotel Kartli in Tbilissi mit einem zweiten Hotel-Standort unser Angebot an Aktiv-Reisen erweitern zu können. Wandertouren, Mountain-Biking und Reiten haben wir dort vorgesehen, aber auch Paragliding und im Winter dann Schneeschuhwandern, Skitouren und andere Aktivitäten. Ideal auch für Familienfeiern wie Geburtstage oder Hochzeiten. Oder für Wochenendausflüge ab Tbilissi. Auch für Seminare, kleinere Konferenzen und Workshops sind wir gerüstet. Trotz der Corona-Sperre bis ins Frühjahr 2021 hinein haben wir an dem Projekt Alpenhaus festgehalten, weil wir an den Standort und sein künftiges Potential glauben. Die Wiedereröffnung haben wir für Pfingsten 2021 fest eingeplant. In den den nächsten Wochen bauen wir unser touristisches Angebot in der Umgebung von Stepanzminda am Hauptkamm des Großen Kaukasus aus. Und natürlich ergänzen wir auch unser gastronomisches Angebot im Restaurant des Hotels. Das Foto bietet schon einmal einen erster Vorgeschmack: So sieht ein Frühstück auf der Alpenhaus-Terrasse aus, geplant sind abendliche Grill-Parties und hin und wieder ein umfangreicher Sonntags-Brunch. Im Hintergrund, Wolken verhangen, der mystische Berg Kazbek, jener Solitär von mehr als 5.000 m Höhe, an dem der Sage nach Prometheus von den Göttern angekettet wurde, weil er den Menschen das Feuer gebracht hatte. Die Ketten soll man, sagen die Einheimischen, nachts gelegentlich noch kleppern hören. Ein ganz besonderer Platz also, das Hotel Alpenhaus in Kasbeghi und das auf dem Balkon Europas.

Konkrete Anfragen richten Sie an service@erkareisen.de oder an marketing@kazbek-alpenhaus.com

Weitere Informationen auf www.kazbek-alpenhaus.com

 

Besondere Reise-Idee 2021: Museums-Landschaft Georgien

Zehntägige Spezial-Studienreise

Georgien hat in den letzten zwei Jahrzehnten gewaltig aufgerüstet, was seine Museums-Landschaft angeht. In einigen Städten gibt es neu konzipierte oder total renovierte Museen, die keinen Vergleich mit Spitzen-Museen der Welt fürchten müssen. Zum Beispiel im swanetischen Mestia, in Bolnissi oder Vani, aber auch in der Hauptstadt Tbilissi. Die neue Museums-Konzeption in Tbilissi wurde in enger Zusammenarbeit mit der Stiftung Preussischer Kulturbesitz in einem so genannten Twinning-Projekt erarbeitet. Daneben locken auch Museen, die den Charme der Sowjetzeit nicht verleugnen können und schon von daher mehr als nur sehenswert sind, allen voran das Stalin-Museum in Gori. Ein Muss auf jeder Georgienreise, nicht um dem schlimmen Diktator irgendeine Referenz zu erweisen. Nein, das Museum selbst ist das Museum, seit seiner Eröffnung im Jahr 1957 unverändert, eine besonders eindrucksvolle Lektion in Sachen Zeitgeschichte. Es erlebte gerade in den letzten Jahren eine erstaunliche Renaissance an Besuchern aus aller Welt.

Diese Spezialreise durch die Museumslandschaft Georgiens präsentiert die wichtigsten Museen des Landes, aber auch die eine oder andere Sehenswürdigkeit, wie sie so heute kaum noch irgendwo zu sehen ist. Selbstverständlich versuchen wir, die Besuche mit den Museumsleitungen so zu koordinieren, dass nur wenig Kontakte mit anderen Reisenden entstehen.

Die Pilotreise vom 5. – 15. Juni 2021 wird vom deutschen Kaukasus-Spezialisten Rainer Kaufmann (Herausgeber der deutsch-sprachigen Monatszeitung „Kaukasische Post“) geführt.

Mehr Informationen: hier

 

Besondere Reise-Idee 2021: Friedhofskultur in Georgien

Zwölftägige Spezial-Studienreise

Friedhöfe erzählen überall auf der Welt viel von der Alltagskultur der Menschen. Das ist in Georgien nicht anders. Das Besondere allerdings: In kaum einem anderen Land dieser Größe findet man im Vorüberfahren so viele unterschiedliche Friedhofsformen und –kulturen wie hier. Von vorchristlichen Dolmengräberfelder über mittelalterliche Steinmonumente und alten Jugendstil-Friedhöfen zu Skulpturen sowjetischer Sepulkralkultur und großbürgerlichen Gräbern der Neuzeit. Besonders auffallend: Nahezu jedes Grab hat einen Tisch und Sitzbänke, teilweise stehen Weinflaschen und Speisreste auf den Gräbern. Die Tradition, die Toten an ihrem Sterbetag und an Ostern mit einem Familien-Picknick auf ihrem Grab und das mit Freunden und Verwandten zu ehren, ist in Georgien noch ungebrochen. Diese Spezialstudienreise – je nach zeitlichem Ablauf und Interesse auch kombinierbar mit der Reise Musemslandschaft Georgien – führt zu einer ganzen Reihe einmaliger Friedhöfe mit eindrucksvollen Grabmonumenten aus vielen Jahrhunderten.

Die Pilotreise vom 19. – 30. Juni 2021 wird vom deutschen Kaukasus-Spezialisten Rainer Kaufmann (Herausgeber der deutsch-sprachigen Monatszeitung „Kaukasische Post“) geführt, der all diese Friedhöfe mehrfach besucht hat. Soweit möglich werden bei den einzelnen Friedhöfen kulturhistorische Experten dazugezogen.

Mehr Informationen: Hier

Sie auch die Foto-Galerien Kukia-Friedhof und Totengedenken in Uschguli

Besondere Reise-Idee 2021: Fotoreisen in Georgien

Individuelle Spezialreisen im ganzen Land

Georgien ist ein Eldorado für Hobby- und Profi-Fotografen aus aller Welt. Es locken: Dramatische Landschaften; eine überaus reichhaltige Flora und Fauna; architektonische Juwele wie Kirchen, Klöster und Burgen; bauliche Relikte und lost places aus der Sowjetzeit. Plätze, die im Rahmen standardisierter Rundreisen für Fotografen nie ausführlich genug besucht werden können. Wir organisieren für kleine Gruppen solche Spezialreisen vor allem auch in dem Wissen, dass Fotografen sehr gerne schon unterwegs sind, wenn „Normalreisende“ sich gerade aufs Frühstück freuen. Oder dass sie weniger die hoch stehende Sonne zur Tageszeit schätzen, als vielmehr das untergehende Sonnenlicht zur magic hour. In all diesen Fragen richten wir uns nach den Bedürfnissen unserer Gäste. Unser Kaukasus-Experte Rainer Kaufmann ist seit nahezu 50 Jahren im Hauptberuf als TV-Journalist unterwegs und kennt sich daher in den Anforderungen von Fotofreunden aus. Unsere Fahrer und Guides sind daher bestens präpariert für solche Gäste.

Anfragen an service@erkareisen.de

Nennen Sie uns Ihre speziellen Interessen, Sie bekommen von uns ein maßgeschneidertes Programm mit vielen überraschenden Plätzen.

 

Besondere Reise-Idee 2021: Eine Woche Wandern in Kasbeghi

Mehr Informationen: hier

 

 

Der Tourismus-Pionier im Kaukasus

ERKA-Reisen – 30 Jahre in Georgien engagiert

geo_swan_uschba_IMG_7369An Weihnachten 1989 und damit noch zu Sowjetzeiten hat Rainer Kaufmann, ein deutscher TV-Journalist, zum ersten Mal Georgien besucht und sich spontan entschlossen, das Land für den deutschen Bildungs- und Aktiv-Tourismus zu erschließen. ERKA-Reisen, der Kaukasus-Spezialist, wurde gegründet und veranstaltet seit 1993 Studienreisen in Georgien, damals als erster deutscher Reiseveranstalter nach dem Ende der UdSSR in Georgien. ERKA-Reisen kann sich daher als einen der Pioniere dieser Branche in Georgien bezeichnen.

ERKA-Reisen hat wesentlich am Aufbau eines nachhaltigen Tourismus im Kaukasus mitgewirkt und schon vor etwas mehr als zwei Jahrzehnten in eine eigene Incoming-Agentur samt Hotel und Restaurant in Tbilissi investiert. ERKA-Reisen ist damit eines der dienstältesten deutschen Unternehmen vor Ort.

ERKA-Reisen steht für einen Tourismus, der Umwelt und Kultur achtet und nicht als wohlfeile Kulisse für Events jeglicher Art missbraucht. Ein Tourismus, der Menschen zusammen führt und damit vor allem vielen Familien in den Regionen des Landes über Jahre hinweg ein nachhaltiges Einkommen gesichert hat. Und ERKA-Reisen ist besonders stolz darauf, dass einige frühere Mitarbeiter*innen heute mit eigenen Incoming-Agenturen am Markt vertreten sind und damit als Wettbewerber von ERKA-Reisen auftreten. Rainer Kaufmann dazu: „Berufsausbildung war immer ein wichtiges `Nebenziel´ unseres Engagements in Georgien und guter Wettbewerb kann eigentlich niemandem wirklich schaden.“ Guter Wettbewerb hilft vor allem dem Land und seiner wirtschaftlichen Entwicklung.

Rainer Kaufmann hat für deutsche TV-Sender unzählige TV-Dokumentationen in und über Georgien produziert und mehrere Bücher geschrieben (Lebenslauf Rainer Kaufmann hier)

Auf dieser Webseite veröffentlichen wir ab sofort in unregelmäßigen Abständen Foto-Dokumentationen aus der 30-jährigen Geschichte von ERKA-Reisen im Kaukasus.

 

Georgien – Info-Spezial-Reisen

Mehr als nur übliche Rundreisen

Zusammen mit der Redaktion der „Kaukasischen Post „ (gegründet 1906) bieten wir Info-Spezial-Reisen mit unterschiedlichen Schwerpunkten an. Reisen, bei denen politische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Gespräche, Besuche und Informationen im Mittelpunkt stehen. Die Kaukasische Post ist die einzige deutschsprachige Zeitung im Südkaukasus und wird vom ERKA-Reisen-Chef  und Journalisten Rainer Kaufmann herausgegeben. Da er noch zu Sowjetzeiten ins Land gekommen ist, hat alle politischen Perioden seit dieser Zeit intensiv verfolgt: Von Gamsachurdia über Schewardnadse und Saakaschwili bis zur jetzigen Regierung des Georgischen Traums. Dank dieser vielfältigen und langjährigen Erfahrung im Kaukasus können wir Reisen anbieten mit einem Informationsgehalt, der über normale Reiseführungen hinausgeht nach dem Motto: Wir bringen die Menschen zur Nachricht und erklären diese vor Ort. Die Reise-Programme werden je nach Interessenslage der Reisegruppen individuell zusammengestellt, wobei immer wieder Gespräche mit Politikern, Wirtschaftsvertretern, Vertretern der Internationalen Zusammenarbeit, georgischer und ausländischer Stiftungen sowie Kirchen oder Minderheiten eingebaut werden können. Das touristische Rahmenprogramm passt sich den Bedürfnissen und Wünschen der Reisegruppen an. Die Themenschwerpunkte:

Georgien – Politik und Gesellschaft
Georgien – Wirtschaft im Aufbruch
Georgien – Spuren der jüngeren Geschichte
Georgien – ethnische und religiöse Minderheiten im Lande

Ein interessantes Angebot für Volkshochschulen, Verbände, Universitäten, Parteien und andere Organisationen, das so kein anderer Reiseveranstalter bieten kann. Wenn Sie uns Ihr speziellen Interessen mitteilen, arbeiten wir gerne ein individuelles Programm für sie aus.
Unsere email-Adresse: rainer.kaufmann@erkareisen.de

Unsere touristischen Standart-Angebote für Georgien und Armenien finden Sie auf unserer Webseite.

 

Individuell und trotzdem spauschal

Das besondere Angebot für Gruppenmuffel

Ob Studienreisen oder Okö-Touren, ob Städtereisen oder Aufenthalte in Gästehäusern oder auf Bauernhöfen – wir haben für jeden Wunsch das richtige Angebot in unserem Programm. Und wenn Sie sich mit Standardprogrammen kaum anfreunden können und eigene Interessen bevorzugen, dann gestalten wir für Sie gerne ein individuelles Programm. Und für die, die gruppendynamische Prozesse einer Reise von einem Besuch Georgiens oder Armeniens abhalten, denen bietet ERKA-Reisen einen individuellen Service. Als kleiner und daher besonders beweglicher Reiseveranstalter bieten wir das komplette pauschale Betreuungsprogramm auch für kleine Gruppen oder Einzelpersonen oder stellen Ihnen eine individuell gestaltete Rundreise zusammen.

 

Unsere Partner-Hotels

Hotel Kartli in Tbilissi

Ein preiswertes und sauberes Touristenhotel im Herzen von Tbilissi mit Biergarten und Restaurant betreiben wir unter unserer eigenen Regie selbst. Damit haben wir nicht nur direkten Zugriff auf ein sauberes Touristen-Hotel der Mittelklasse in der georgischen Hauptstadt, mit eigenem Management vor Ort können wir Qualität und Service unserer Reiseprogramme immer wieder optimieren. Mehr Infos hier.

 

 

Hotel Alpenhaus-Kazbek in Stepanzminda

 

Seit Anfang 2020 haben wir in Stepanzminda das Hotel Alpenhaus-Kazbek übernommen und können so auch dort individuelle Programme anbieten. Mehr Infos hier.

Ausserhalb von Tbilissi arbeiten wir mit weiteren ausgesuchten Partner-Hotels und -Gästehäuser zusammen.

Literatur

Den Aufbau von ERKA-Reisen samt seiner georgischen Dependance organisierte der deutsche Journalist und Unternehmer Rainer Kaufmann, der in dieser Zeit mehrere Bücher, Foto-Kalender und Dokumentarfilme über Georgien und den Kaukasus veröffentlichte. In seinen Publikationen erzählt er vor allem die Geschichte Georgiens seit dem Zerfall der Sowjetunion. Als einziger westlicher Journalist und Unternehmer hat er die letzten 20 Jahre überwiegend im Kaukasus verbracht.

neu in 2018

Georgien Begegnungen in zwei Jahrzehnten


Rainer Kaufmann:

Georgien – Begegnungen in zwei Jahrzehnten
Seiten: 340 mit vielen schwarz-weiß-Abbildungen
ISBN: 978-3-929184-25-9

bisher erschienen

Georgien – Ein Reiselesebuch
Georgien – Fotoreportagen von 1992 – 2012

Ausserdem wird von unserem Verlag Karo-Media in Tbilissi die monatlich erscheinende Kaukasische Post herausgegeben.


ERKA-Reisen bietet Informationen vor Ort aus erster Hand.